Rechtliche Risikoanalyse und -minderung

Alain Friedrich
Alain Friedrich

Die allererste Frage, die sich jeder Manager stellen sollte, ist, welche Gesetze, Verordnungen und sonstigen gesetzlichen Bestimmungen auf das Geschäfts seines Unternehmens anwendbar sind und welche Hauptrisiken bei Nichteinhaltung eintreten können. Das klingt ganz einfach, aber man wäre überrascht, wie viele Unternehmen den rechtlichen Rahmen, in dem sie tätig sind, nicht vollständig verstehen oder überblicken.

Zu wissen, welche Gesetze und Vorschriften für eine bestimmte Geschäftstätigkeit gelten, klingt einfach. Aber man wäre überrascht zu sehen, dass viele Wachstumsunternehmen den rechtlichen Rahmen, in dem sie operieren, oft nicht verstehen und dass Verstösse und Nichteinhaltung teuer sein und ein ganzes Unternehmen in Gefahr bringen können. Wir kennen einige Beispiele, bei denen Start-ups ihre Aktivitäten neu finanzieren oder sogar einstellen mussten, weil sie nicht erkannt haben, dass ein Verstoss gegen arbeitsrechtliche Vorschriften sehr kostspielig sein kann!

Aber wie gehen Sie Ihre rechtliche Risikoanalyse in der Praxis an? Meine Empfehlung wäre, wie folgt vorzugehen:

Schritt 1: Identifizierung des rechtlichen Rahmens

Ausgangspunkt ist immer die Beurteilung der rechtlichen Rahmenbedingungen Ihres Unternehmens. Benötigen Sie eine gewisse behördliche Genehmigung, um Ihr Geschäft zu betreiben? Kennen Sie das anwendbare Arbeitsrecht? Halten Sie sich an die einschlägigen Datenschutzbestimmungen und kennen Sie die Pflichten Ihrer Geschäftsführungs- und Verwaltungsratsmitglieder?

Die meisten Firmen können die geltenden Vorschriften recht gut umreissen. Wenn nicht, beginnen Sie mit der Beurteilung und bewerten Sie, in welchen Bereichen Sie ganz besonders reguliert sind!

Schritt 2: Risiken der Nichteinhaltung erkennen

Sobald Sie die rechtlichen Rahmenbedingungen für Ihre Geschäftstätigkeit kennen, müssen Sie die Risiken der Nichteinhaltung erkennen. Sie müssen die rechtlichen, finanziellen und, was immer wichtiger wird, die Reputationsrisiken identifizieren.  Sie stellen sich die Frage: Was könnte bei einer Nichteinhaltung passieren?

Während die Nichteinhaltung einiger gesellschaftsrechtlicher Vorschriften nicht zu gravierenden Konsequenzen führt, kann eine Untersuchung von Betrugs- oder Bestechungsvorwürfen nicht nur grosse rechtliche Auswirkungen, sondern auch verheerende Reputationsfolgen haben. Versuchen Sie daher, das Risiko der Nichteinhaltung zu verstehen und legen Sie den Schwerpunkt auf Schlüsselbereiche, in denen die Auswirkungen erheblich sein können.

Schritt 3: Einstufung der potenziellen Risiken der Nichteinhaltung und Priorisierung von Risikominderungsmassnahmen

In einer idealen Welt müsste man sich mit alle potenziellen rechtlichen Risiken auseinandersetzen und versuchen, diese zu minieren bzw. auszuschliessen. Sind wir aber ehrlich: Die Ressourcen sind kannp und sie müssen sich auf ihr Geschäft konzentrieren. Dennoch ist Compliance wichtig! Der effizienteste Weg zu einem schlanken Compliance-Management besteht deshalb darin, sich auf die wichtigsten rechtlichen Risiken mit dem grössten Wirkungspotenzial zu konzentrieren.

Wählen Sie drei bis zehn Bereiche aus, in denen die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften wichtig ist, und richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf diese Bereiche. Auf diese Weise kann Ihr Unternehmen grosse Compliance-Risiken minimieren und trotzdem agil und schlank sein.

Abschliessende Worte

Die rechtliche Risikoanalyse und eine Risikominderung werden oft als teuer und nicht wirklich notwendig angesehen. Unternehmer glauben oft, dass Investitionen in die Geschäftsentwicklung viel lohnender sind und dazu noch das Potenzial haben, das Endergebnis zu verbessern. Solange keines der rechtlichen Risiken eintritt, ist dies wahrscheinlich der Fall. Wenn es jedoch zu einer Nichteinhaltung kommt, können die Folgen gravierend und manchmal nicht rückgängig zu machen sein. Ein guter Geschäftsführer sichert die Langlebigkeit des Unternehmens und hält seinen Ruf sauber!

Sie wissen alle:

Es braucht viele gute Taten, um einen guten Ruf aufzubauen, und nur eine schlechte, um ihn zu verlieren.

Nehmen Sie daher die rechtliche Risikoanalyse und -minderung ernst!

Weitere Blogbeiträge

 
Bilden wir
ein Team
Sie haben ein Projekt, einen Fall, eine rechtliche Frage oder wollen mit uns etwas anderes besprechen? Sehr gerne würden wir herausfinden, wie wir Sie unterstützen können.
In Kontakt treten